Gesundheit Tag

Die Anti-Medizin

08 Feb 2009, Geschrieben von Stefan Dudas in Allgemein

anti-medizinFür mein Seminar «balance your life!» analysiere ich verschiedene Gesundheitssysteme und komme zum Schluss, dass wir eine Anti-Medizin haben:

Oder warum heisst es Antibiotika, Antiallergika, Antiandrogene, Antidepressiva, Antidiabetika, Antithrombotika, Antiepileptika und so weiter?

Wir tun immer erst etwas dagegen, wenn wir nachlässig waren. Anstatt etwas dafür (für unsere Gesundheit) zu tun.

Und heute können wir uns mit der Ausrede «das habe ich gar nicht gewusst» auch nicht mehr entschuldigen. Wir wissen alle, dass Sport wichtig ist. Wir wissen alle, dass gesundes, ausgewogenes Essen wichtig ist. Wir wissen alle, dass Stress und Ärger uns schaden.

Aber: Wieviele Menschen kommen jetzt ins Handeln? Machen sich einen Plan, was sie gesundheitlich erreichen möchten? Sehr wenige. Mir ging es in diesem Fall (bis jetzt) eben so.

Bis jetzt! 🙂

Gewürze für die Gesundheit

12 Nov 2006, Geschrieben von Stefan Dudas in Allgemein, Gesundheit

Mal wieder was für die Gesundheit:
Eine kurze Übersicht über Gewürze und was Sie (neben dem Geschmack) noch zu bieten haben (als Denkanstoss gemeint):

Anis – Verdauungs-Helfer
Anis hilft lästige Nebenerscheinungen bei der Verdauung zu vermeiden: Schläfrigkeit, Migräne, Schwindelgefühle.
Andere Heilwirkung des Anis: unterstützt das Herz und regt die Nervenzellen an – das heisst die Hirnzellen – kurz, er erhöht vorübergehend die Aufnahmefähigkeit.

Zimt – Kreislauf Verbessert den Blutkreislauf, erleichtert die Verdauung, verjagt Müdigkeit, schützt einigermassen vor Mikrobenerkrankungen (der Zimt aus Ceyland kann nachweislich bei starker Dosierung den Eberthbazillus zerstören, der Typhus hervorruft). Ausserdem wirkt er leicht wie ein Aphrodisiakum. 🙂

Koriander – entgiftet
Er erleichtert die Verdauung und ausserdem hilft er den Frauen, ihre Periode schmerzfrei, ohne Migräne und ohne schlechte Laune zu überstehen.


Ingwer – anregend…
Ein wirkungsvolles Anregungsmittel für den ganzen Organismus, wirkt besonders im sexuellen Bereich. Der Ingwer, der auch die Speicheldrüsen anregt, begünstigt daher auch die Verdauung.

Lavendel – gut für die Nerven
sie hilft bei der Verdauung, gibt Appetit und bekämpft Blähungen. Ausserdem besitzt sie antiallergische Komponenten, die Asthmatikern Erleichterung verschaffen – und beruhigt eben die Nerven.

Es gibt natürlich noch viel mehr „Hausmittelchen“ – die man nicht unterschätzen sollte… machen Sie sich doch schlau – oder lesen Sie regelmässig meinen Blog.. 🙂

Heisser Sommer = viel Trinken

23 Jul 2006, Geschrieben von Stefan Dudas in Gesundheit

wassertrinkenIch weiss, der Tipp ist nicht neu: man soll viel trinken wenn’s heiss ist…
Aber tun sie es denn auch? Durch das Schwitzen verlieren wir nicht nur Wasser sondern auch Mineralstoffe: also trinken Sie zwei, drei Liter Mineralwasser… Und zimmerwarm wärs am besten… denn eiskalte Getränke kühlen nicht, sondern erhitzen unseren Körper.

Alkohol? Tja die Bierhersteller haben es bemerkt: die enorme Hitze der letzen Tage lies den Bierkonsum sinken! Trinken Sie lieber Wasser, Obstsäfte etc.

Ein Tipp, den ich noch im Internet gefunden habe: „Versuchen Sie, Ihr Pyjama eine Stunde vor dem Schlafengehen in den Kühlschrank zu packen“ – Nur frag ich mich: warum muss man denn bei der Hitze einen Pyjama tragen? 🙂

In diesem Sinne: wünsche ich eine „heisse Woche“! 🙂

Burn-out-Syndrom

12 Mrz 2006, Geschrieben von Stefan Dudas in Denk-Würdig, Gesundheit

amptrialsFrüher war Stress-zu-haben „in“. Heute haben wir dafür die Rechnung bekommen: „Burn-out-Syndrom“.
Darunter versteht man einen chronischen Erschöpfungszustand (ausgebrannt sein). Aber erst wenn man über sechs Monate dieses Gefühl hat, spricht man von Brun-out.

Wie sie bemerken, dass sie so ein Syndrom haben? Verminderte Leistungsfähigkeit, körperliche Beschwerden (Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Verdauungsprobleme etc.).
Und die Ursachen davon? Unbewältigte Konflikte sowie Stress-Situationen, Hormonstörungen, einseitige Ernährung, Immunfehlfunktionen etc.

Unser Körper zeigt uns eigentlich früh genug „Störungen“ an. Wir sollten einfach wieder vermehrt versuchen darauf zu hören! Und zwar schon wenn wir weniger als 6 Monate im Dauer-Stress sind und nicht mehr schlafen…

Ach ja, natürlich gibts auch dafür wieder eine „Syndrom-Sprudel-Weg-Pille“ namens Ampligen.
Als ich im Internet Nachforschungen anstellte, was den dieses „Ampligen“ macht, habe ich mehrere Artikel gefunden, die mich nachdenklich machten 🙂

…vor wenigen Tagen gemeldet, dass der Wirkstoff Ampligen in neuen Untersuchungen das Potenzial gezeigt habe, die antivirale Wirkung der beiden derzeit einzig verfügbaren und für eine Grippeepedemie vorgesehenen Präparate Tamiflu (Roche) und Relenza (GlaxoSmithKline) massiv zu steigern. Für die weitere Entwicklung sei besonders wichtig, dass sich Ampligen aktuell schon längst in der klinischen Test-Phase-III befinde – dies jedoch zu ganz anderen Indikationen, nämlich zu chronischer Müdigkeit (= Burn-out).

 

Toll, vielleicht sind unsere Vögel einfach „ausgebrannt“?

Sind Sie ein Träumer?

31 Jan 2006, Geschrieben von Stefan Dudas in Gesundheit

wolken-traeumerTräume sind wichtig! Wir lernen durch unsere Träume. Diese Verarbeitung im Gehirn erstellt neue Assoziationsbahnen (also einfach neue Verknüpfungen im Hirn). Und diese neuen Verknüpfungen führen zu neuen Ideen.

Der Schlaf wird ja in verschiende Phasen unterteilt. Unter anderen:
– traumloser Tiefschlaf
– REM (Rapid Eye Movement) = Traumphase, bei der sich die Augen leicht bewegen.

Das ganze hat mit dem Gehirn und seiner Aktivität zu tun. (Forscher haben auch rausgefunden, dass Enten in der Lage sind, abwechselnd nur mit einer Gehirnhälfte zu schlafen und mit der anderen Wach zu bleiben). (ich könnte mich gar nicht entscheiden mit welcher Hirnhälfte ich schlafen möchte….)

Können Sie sich immer an ihre Träume erinnern? Nein?
Das ist ganz normal. Das ist teilweise auch eine Schutzvorrichtung. Unser Gehirn hat nicht nur Positives zu verarbeiten. Auch die sehr negativen Ereignisse erzeugen Gefühle, die so stark sein können, dass man davon erwacht.

Das Herbeiführen von Alpträumen ist oft einfach: Ein schweres Essen spät abends dazu ein Horrorfilm im Fernsehen. Aus dieser Mischung entstehen leicht sehr bewegende Träume.

Wie wird man Alpträume wieder los?
Versuchen Sie mal den Traum zu analysieren. Natürlich kann ihnen auch hier das Mentaltraining gute Dienste erweisen. Visualisieren Sie, wie sie im nächsten Alptraum (wenn sie immer den gleichen haben), reagieren werden. Auch hier wieder möglichst farbig, lebhaft und realistisch vorstellen!
Sie träumen immer, sie fallen irgendwo runter? Visualisieren Sie (nur visualisieren – nicht ausprobieren!!!:-), dass sie fliegen können. Wie sie über eine schöne Wiese fliegen, es geniessen.

Soll das gehen? JA!
Wenn Sie das ganze ein paarmal üben schon. Ihr Gehirn (und ihr Unterbewusstsein) wird sich im nächsten Alptraum daran erinnern.

Auch hier gilt wie immer: nicht glauben – ausprobieren!