Angst Tag

Unsere grösste Angst

26 Sep 2010, Geschrieben von Stefan Dudas in Denk-Würdig, fürs Herz

Wieder mal ein kleiner Filmausschnitt, über den man einige Momente länger nachdenken kann. Diesmal aus dem Film „Coach Carter“. Die zitierte Stelle ist aus dem Buch „Ein Kurs in Wundern“. Unterhalb des Filmes findest du den Text zum nachlesen…

(Hier der Originaltext – deckt sich nicht ganz mit dem Text im Film. Quelle: Ein Kurs in Wundern)

Unsere größte Angst ist nicht, unzulänglich zu sein.
Unsere größte Angst besteht darin, unermesslich mächtig zu sein.
Unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, ängstigt uns am meisten.
Wir fragen uns, wer bin ich überhaupt,
um strahlend, bezaubernd, begnadet und phantastisch sein zu dürfen?
Wer bist du denn, dass du das nicht sein darfst?
Du bist ein Kind Gottes.
Es dient der Welt nicht, wenn du dich klein machst.
Sich herabzusetzen, nur damit unsere Mitmenschen sich nicht verunsichert fühlen,
hat nichts mit Erleuchtung zu tun.
Uns allen ist es bestimmt, wie Kinder zu strahlen.
Wir wurden geboren, um die Herrlichkeit Gottes in uns zu verwirklichen.
Es ist nicht nur in einigen Menschen, sondern in jedem von uns.
Und wenn wir unser Licht leuchten lassen,
geben wir damit anderen unwillkürlich die Erlaubnis, dasselbe zu tun.
Wenn wir von unserer eigenen Angst losgelöst sind,
wird unsere Anwesenheit – ganz ohne unser Zutun – andere befreien .

Vor Leuten sprechen: Die Angst!

29 Mai 2006, Geschrieben von Stefan Dudas in Erfolgstechniken, Mentaltraining

lampenfieberDruck in der Magengegend, feuchte Hände, Nervosität… Vor einer Rede oder vor einem Auftritt kämpfen sehr viele Leute mit diesem Problem.

Dieses „Programmm“ läuft auch meist automatisch ab:
– Hormone werden ausgeschüttet (Adrenalin und Noradrenalin)
– die Atmung wird erhöht (inkl. Blutdruck)
– die Muskelspannung wird erhöht
– die Hirnleistung sinkt…

Woher das kommt? Ist ein Ur-Programm. (Angriff eines Säbelzahn-Tigers = Panik = wegrennen (Adrenalin), Atmung erhöhungen, Muskelspannung erhöhen, alle Ressourcen auf die Flucht optimieren = Hirn abschalten…).

Heute wird man nur noch in ganz seltenen Fällen von einem Säbelzahntiger angegriffen – stimmts? 🙂

Wie diese Angst „behandelt“ wird? Atmen Sie erstmal aus! Aus! Ud nochmals Aus!
Konzentrieren Sie sich auf Ihre Rede oder Ihren Auftritt. Gehen Sie Ihren Auftritt mental durch (nicht inhaltlich) – stellen Sie sich vor, wie sie vor den vielen Leuten sprechen, alle hören Ihnen aufmerksam zu, sind am Ende Ihrer Rede begeistert. Sie fühlen sich gut. Nach der Rede kommen Leute und klopfen Ihnen anerkennend auf die Schulter….

Versuchen Sie es mal aus… (nennt man übrigens „Mentaltraining“ – zwar nur eine kleine Vorstufe davon – aber immerhin…).
Viel Glück!