Mentaltraining für Sportler

10 Mrz 2006, Geschrieben von Stefan Dudas in Allgemein

Ich werde immer öfters von Sportlern angefragt, was den Sportler mit Mentaltraining anfangen können.

Ich denke, ich brauche nicht mehr zu erklären, dass Mentaltraining im Spitzensport etwas bewirken kann. Die Geschichte von Tom Lüthi kennen ja die meisten, aber auch andere Sportler sprechen immer mehr von ihrer „mentalen“ Verfassung: „war mental nicht voll da“.

– Mentales Training erlaubt die Festigung und Stabilisierung von Bewegungen.
– Für inaktive Sportler (d.h. mit Verletzungspause): Diese können mit mentalem Training ihre Bewegungsmuster, ihre Techniken aktualisieren und ausbauen. Ausserdem wird damit eine hohe Motivation bewahrt.
– Effektiveres Training, da in Erholungsphasen durch mentale Techniken die Trainingswirkung vertieft werden kann.
– Ängste, Nervosität und Hemmungen können mit Mentaltraining sehr erfolgreich aufgelöst werden!
– Bessere Konzentration, ruhiges und überlegtes Agieren in Wettkampfsituationen sind nur einige Vorteile des Mentaltrainings!

Lohnt sich doch, sich mal darüber zu informieren – oder?

Beitrag schreiben