Selbst-PR

19 Sep 2007, Geschrieben von Stefan Dudas in Erfolgstechniken

Erfolg er-folgt. Klar. Aber darauf warten macht keinen Spass. Also muss man ins Handeln kommen. Wenn Sie vom Chef nicht wahrgenommen werden, wenn Sie Ihrer Traumfrau nicht auffallen… ja dann hilft Selbst-PR.

Ungefähr 15 Prozent unseres Erfolges basiert auf unserem Fachwissen. Nur 15 Prozent! Der Rest? SIE! Die Person. Ihre Qualiäten. Ihre Einstellungen. Ihre Ausstrahlung. Ihr Auftreten. Ihre Begeisterung. Ihre Beziehungen. Mit Ihrem „Sein“!
Mit diesen Zutaten präsentieren Sie sich und wirken Sie! Dazu brauchen Sie Selbstbewusstsein. Sich selber also Bewusst sein… Kennen Sie Ihre Stärken? Was macht Sie speziell und einzigartig?

Ihre Sprache ist ebenfalls entscheidend: Verwenden Sie keine „Weichmacher“ wie: „ich glaube“, „vielleicht“, „eigentlich“ etc.

Merken Sie sich unbedingt Namen! Sei das bei beruflichen Kontakten – und erst recht bei Ihrer Traumfrau 🙂

Stehen Sie für sich – Ihre Meinung – Ihren Auftritt ein! Reden Sie auch mal über sich und über Ihre Leistung (aber achtung: nicht übertreiben – lassen Sie auch andere zu Wort kommen 🙂

Was Sie aber unbedingt ablegen sollten: das alte Denkmuster „man lobt sich doch nicht selber…“

Zu dem Thema gibt es noch eine ganze Menge zu sagen… aber nicht heute 🙂

Was hindert Sie am Erfolg?

17 Sep 2007, Geschrieben von Stefan Dudas in Erfolgstechniken

Ich frage mich immer wieder, was Menschen am eigenen Erfolg hindert. Ich bin auf 3 Punkte gekommen:

1. Der Glaube daran
Sie glauben nicht an Ihren Erfolg, an Ihre Ziele! Sie begrenzen Ihre Möglichkeiten durch das eigene Denken: „ist ja sowieso nicht möglich“, „ja, wenn das so einfach wäre…“, „warum soll das ausgerechnet mir gelingen…“.

Das sind aber nur Glaubenssätze, die Sie behindern!

2.  Keine Ziele
Wissen Sie genau, was Sie sich wünschen? 95% aller Menschen wissen das nicht!
Leider träumen viele Menschen nicht mehr! Als Kind hatten wir noch viele Träume, was wir alles erreichen wollten, sehen und erleben wollten. Und heute? „ja, mein Job…“, „Meine Familie…“ etc.
Programmieren Sie Ihre innere Stimme um! Von „geht nicht“, „dafür bin ich zu alt“, „ist unmöglich“, hin zu: „das schaff ich“, „ich erreiche mein Ziel“, „warum soll gerade ich das nicht schaffen?“.
Beginnen Sie wieder zu träumen! Aktivieren Sie Ihre Phantasie!

3.  Angst, dass es misslingt
Diese Angst ist wahrscheinlich ein Hauptgrund, warum viele Menschen Ihre Ziele niemals in Angriff nehmen: „es könnte ja schiefgehen“. Klar. Haben Sie recht. Es könnte aber auch klappen! Und möchten Sie mit 70 zu sich sagen: „hätte ich das doch ausprobiert…“. Was auch gegen diese Angst hilft: „was kann mir denn schlimmstenfalls passieren?“; „Was würde ich alles verlieren?“ – Meistens ist das Risiko relativ gering. Wenn man voll und ganz hinter der Idee, dem eignene Ziel steht, nimmt man dieses Risiko in kauf!
Ach ja, wenn Ihnen Kollegen oder Freunde sagen, Sie seien verrückt, dass Sie es wagen, dann antworten Sie mit „besten Dank!“. Warum? Nur Ver-rückte haben uns weiter gebracht. Verrückte Ideen haben die Welt weitergebracht. Oder meinen Sie die Glühbirne, das Auto, oder der Fernseher seien zu beginn nicht „verrückte Ideen“ gewesen?

Also, nur wir selber hindern uns am eigenen Erfolg. Wir stehen selber auf der Bremse!
Wann lösen Sie die Handbremse?

Fragen Sie!

12 Sep 2007, Geschrieben von Stefan Dudas in Denk-Würdig, Erfolgstechniken

Fragen SieViele Menschen haben angst zu fragen. Man könnte Sie ja für weniger intelligent, weniger clever, weniger erfahren etc. halten. FALSCH! Sie sind clever, intelligent, WENN Sie fragen!

Hier ein paar Gründe dafür:

1. Sie sparen enorm Zeit! Wenn Sie etwas nicht selber herausfinden müssen, testen müssen, können Sie enorm Zeit sparen, wenn Sie jemanden fragen, der in diesem Bereich diese Tests bereits gemacht und daher schon Erfahrung besitzt!

2. Wenn Sie fragen, bekommen Sie neue Perspektiven, neue Meinungen, neues Wissen! Die Sie ohne zu Fragen nie erhalten hätten!

3. Wenn Sie mit erfolgreichen Menschen zusammen sind, und diese Menschen befragen bekommen Sie oft deren Unterstützung. Sie gewinnen Vertrauen und erhalten zudem noch Einblicke in das Denken dieser erfolgreichen Menschen!

4. Sie müssen für diese Hilfe bezahlen? Auch ok. In den meisten Fällen macht sich das mittel- bis langfristig trotzdem bezahlt. Denn wenn Sie jede Erfahrung selber erarbeiten müssen, Wissen selber aufbauen müssen, verlieren Sie wertvolle Zeit und Geld.

Die meisten erfolgreichen Menschen teilen gerne ihr Wissen mit anderen Menschen (darin unterscheiden sich wirklich erfolgreiche Menschen von möchtegern-Erfolgreichen… 🙂 Denn die wirklich Erfolgreichen kennen die Lebens- und Erfolgsgesetze nicht nur – sie wenden diese auch an und haben sie verinnerlicht.

In der heutigen Zeit gibt es riesige Möglichkeiten, sich Wissen zu beschaffen: Seminare, Bücher, Hörbücher, E-Books, Internet etc. Man muss „nur“ die richtigen Fragen stellen!

also: fragen Sie! 🙂

PS: fragen Sie mich jetzt bitte nicht, wen Sie fragen sollen….:-)

Warum e-Magazin statt Papier-Magazin?

06 Sep 2007, Geschrieben von Stefan Dudas in cyl-eMagazin

create you life magazinAbsolut gewaltig, was mein e-Magazin ausgelöst hat!
Vielen Dank für die vielen lieben Rückmeldungen und vielen Dank den ersten Abonennten!

Eine Frage, die immer und immer wieder kam: „Warum ein e-Magazin (also eine PDF-Datei) und kein „Papier-Magazin“?

Hier meine Überlegungen dazu:

– Es ist sofort auf Ihrem Rechner (Sie müssen also nicht auf die Post warten…)

– Sie haben keine Berge mit Altpapier (oder einen Stappel Hefte „die man noch behalten will…“)

– Die Versandkosten entfallen (und natürlich auch die Druckkosten etc. – was sich positiv auf den Endpreis auswirkt)

– Sie können die Artikel mehrfach ausdrucken, mitnehmen, vollschreiben und wieder neu ausdrucken!

– Die Arbeitsblätter können mehrfach ausgedruckt und vielleicht sogar zusammen abgeheftet werden (so entsteht ihr ganz persönliches Arbeitsbuch…).

– Man hat ein Archiv auf dem Computer mit allen create your life!-eMagazinen – und hat immer darauf zugriff (ohne nachzublättern, verstaubte Hefte zu suchen etc.).

– Die Merkblätter und Poster können einfach ausgedruckt und aufgehängt werden (aus einer Papierzeitschrift muss man sie rausreisen – dann fehlt aber die Rückseite wieder im Heft etc…)

Ich denke, dass sind klare Vorteile gegenüber einer Papier-Zeitschrift! Was Sie dazu brauchen? Nur den Adobe Acrobat Reader und den gibts kostenlos hier (ist aber auf den meisten Computern bereits installiert).

Ich hoffe damit die e-Frage beantwortet zu haben… 🙂

Ach ja: wenn Sie mehr über das create your life!-eMagazin erfahren möchten, einfach hier klicken!

Wesensprüfung für Hundehalter

03 Sep 2007, Geschrieben von Stefan Dudas in Denk-Würdig

TequilaHabe wieder einmal in der Sonntagspresse über „Kampfhunde und Wesenstests bei Hunden“ gelesen. Meine Meinung dazu?

Meine Partnerin und ich sind selber Hundehalter (übrigens auf dem Bild: unser Hund „Tequila“). Meine bessere Hälfte befasst sich seit Jahren mit Tierkommunikation (aber auf einer bodenständigen und nicht esotherischen Ebene!).

Was wir teilweise beim Spazieren sehen: Hundehalter, die von ihrem Hund in den Wald gezerrt werden (wer geht mit wem spazieren??)… Freilaufende Hunde, die aus dem Wald rennen etc.

Ich finde, man sollte, bevor man einen Wesenstest für Hunde einführt, ebenfalls einen Wesenstest für Hundehalter machen! Denn der Hund ist immer so wie sein Herrchen (oder Frauchen)! Kein Hund will von seiner Natur aus jemanden beissen! Es ist immer der Mensch, der ihn abrichtet, der ihn schlecht und/oder falsch behandelt. Also führen wir doch einen Hundehalter-Führerschein ein! Und wenn man den Hund nur mit Fleisch-Leckerchen als Belohnung bändigen kann, sind Sie eben kein sicherer Hundehalter (und – sorry an alle „normalen“ Hundeschulen (bei denen man auf einem speziellen Platz übt, mit Belohnungshäppchen…) – das klappt in der „normalen“ Welt nicht – denn wenn der Hund 50 Meter entfernt ist, und auf Ruf-Kommando platz machen muss, da können Sie kein Fleischhäppchen hinwerfen…

Dem Hund soll es Spass machen zu gehorchen weil er etwas für sein Herrchen machen möchte! DANN sind Sie ein sicherer Hundehalter!

Also hört auf mit Maulkorbpflicht! Hunde sind kein Spielzeug, dass man sich einfach kauft und dann einfach „hat“. Man muss sich damit befassen, dazulernen und die Verantwortung dafür tragen!

so – jetzt gehts mir besser 😉

PS: für alle, die mehr über dieses Thema wissen wollen hier klicken…
Und neu: die Hausordnung für Hunde – wie Sie Ihren Hund „wohn-tauglich“ machen!

mentalPodcast Nr. 11 online

28 Aug 2007, Geschrieben von Stefan Dudas in News, Podcast

cylEine neue Ausgabe des beliebten mentalPodcast ist jetzt online!

Diesmal hören Sie folgende Beiträge;

– ein neues Projekt stellt sich vor

– The Secret & das Geheimnis dahinter

– Werden Sie oft genug gelobt?

– Eine Powertechnik, kurz erklärt…

Ich hoffe, Sie können von diesem Podcast profitieren und einiges umsetzen oder mindestens öfters mal ins nachdenken kommen.

Ich freue mich natürlich über Feedback – einfach hier klicken – was schreiben – und abschicken…

Link zur Podcast-Seite meiner Website (dort können Sie sich den Podcast direkt anhören, downloaden oder abonnieren): http://www.mentaltraining-online.ch/mentalPodcast.html

Link zu den Shownotes (Links etc. zum mentalPodcast): hier klicken

Wie Sie zum mentalPodcast kommen?
In „ITunes“ (=Musikverwaltungs-Gratis-Software von Apple: für Windows natürlich auch erhältlich) Podcast-Suche „mentalPodcast“ eingeben. Abonnieren. Fertig. Oder mit jedem anderen Podcatcher.
Weitere Infos als Hilfe finden Sie hier.

Ach ja nochmals: der mentalPodcast ist kostenlos!
Kommentare zum mentalPodcast können auch hier hinterlassen werden!

RSS-Feed: http://mentalpodcast.podspot.de/rss (diese Adresse in ihren Podcatcher/iTunes kopieren…)